Lichtquelle

Leuchtkraft

Lumen sind die Einheit dafür, wie viel Lichtenergie durch den Lichtstrahl aus der Taschenlampe austritt. Es ist also eine Angabe für die Helligkeit der Taschenlampe. Doch das ist nur die halbe Wahrheit, denn uns interessiert nicht die Helligkeit die aus der Leuchte herauskommt, sonder die Helligkeit, die beim Ziel ankommt.

Letzteres ist von einem weiteren Faktor abhängig: Dem Reflektor. Wird der Lichtstrahl stark gebündelt, kann das bewirken, dass eine Taschenlampe mit niedrigerer Lumenzahl einen gefühlt helleren und längeren Lichtstrahl erzeugt als eine Lampe mit einer höheren Lumenzahl und diffuserem Licht.

Mehr Lumen sind nicht in allen Fällen eine gute Wahl. Vor allem im Hochleistungssegment gibt es Leuchten, die einfach zu hell für deinen Anwendungsfall sind. Vor allem könntest du deine Nachbarn verärgern, wenn du plötzlich den ganzen Innenhof taghell ausleuchtest, Menschen und Tiere könnten bei unsachgemäßer Nutzung geblendet werden und zuletzt kannst du dich selbst bei falscher Nutzung blenden. Bitte sieh niemals in die Linse einer LED-Taschenlampe.

Um dir einen Anhaltspunkt zu geben, wie viel Lumen für deinen Anwendungsfall richtig sind nachfolgend einige typische Szenarien. Wir gehen dabei von einem Modell aus, dass sich im Spektrum Flooder/Thrower genau in der Mitte befindet, also sowohl den Nahbereich als auch den Fernbereich abdeckt.

Hilfreiche Lichtquelle: 10 - 100 Lumen

Im Bereich 10 bis 50 Lumen sind Taschenlampen in erster Linie dafür gedacht kurzzeitig in einem dunklen Raum etwas zu finden, in dunkle Ecken zu leuchten oder das Schlüsselloch deiner Autotür nachts zu finden. Dieser Bereich wird von den Schlüsselbund-Taschenlampen abgedeckt und ist in etwa mit der Lichtfunktion von Smartphones zu vergleichen. Möchtest du deine Taschenlampe nur im Innenbereich nutzen brauchst du etwa 60 - 100 Lumen. In diesem Bereich wird es Hell genug, dass du dich in geschlossenen Räumen komfortabel bewegen und zurechtfinden kannst.

Mittlere Lichtquelle: 100 - 300 Lumen

Diese Taschenlampen sind dafür geeignet einen Campingplatz zu beleuchten oder eine Nachtwanderung zu machen. Auch die Taschenlampe für den Hundespaziergang sollte sich in etwa in diesem Bereich bewegen. Diese Leuchten sind zwar nicht superhell, aber durchaus ausreichend, um einen normalen Garten, einen großen Raum oder deinen Campingplatz so auszuleuchten, dass du dich auch Nachts gut zurechtfindest.

Große Lichtquelle: 500 - 2000 Lumen

Ab etwa 500 Lumen machen Taschenlampen Spaß. 1000 Lumen sind bereits so hell, dass die meisten kleineren Modelle diese Helligkeit aufgrund der Hitzeentwicklung nur kurzzeitig halten können. Diese Helligkeit reicht aus, um den Nahbereich bei einem Spaziergang oder beim Geocaching gut auszuleuchten. In der Regel haben diese Modelle bereits mehrere Lichtstufen und teilweise auch eine variable Reichweite.

Extreme Lichtquelle: 2000 - 20000 Lumen

Ab 2000 Lumen können wir bereits von einer respektablen Lichtquelle sprechen, mit der auch nachts der Nahbereich sehr gut ausgeleuchtet wird. Dabei bleiben Taschenlampen dieser Klasse häufig noch handlich oder zumindest einfach zu transportieren, sind aber nicht immer einfach zu verstauen.

Wer eine Taschenlampe im Bereich um 20000 Lumen kauft verfolgt normalerweise einen bestimmten Anwendungsfall. Denn diese Taschenlampen sind eher mobile Scheinwerfer und haben die Fähigkeit, Kilometerweit zu leuchten. Gleichzeitig bewegen wir uns kostentechnisch hier bereits im Bereich von mehreren hundert Euro. Sie werden häufig genutzt, um vermisste Menschen in abgelegenen Regionen zu finden, kommen meist in speziellen Transportkoffern und besitzen eine Menge Zubehör wie spezielle Ladegeräte oder einen Tragegurt.

Helligkeit und Reichweite

Generell gilt für alle Helligkeitsklassen dass maßgeblich entscheidend ist, ob es sich im eine Thrower- oder Flooder-Taschenlampe handelt. Denn diese Eigenschaft entscheidet, ob die Leuchte eher den Nahbereich (Flooder) oder Fernbereich (Thrower) ausleuchtet. Einige Modelle bzw. Hersteller besitzen Modelle in ihrem Portfolio, die mit Hilfe einer Zoomfunktion beide Bereiche abdecken.