Lichtquelle

Wasserdicht

Je nach Modell sind Taschenlampen auch in einem gewissen Umfang wasserdicht. Auch wenn du deine Taschenlampe nicht für Höhlenwanderungen oder dergleichen verwenden möchtest, kann eine wasserdichte Taschenlampe dein Gewissen beruhigen, wenn ein plötzlicher Starkregen einsetzt oder die Taschenlampe versehentlich ins Wasser fällt, beispielsweise beim Angeln.

Die Wasserdichtigkeit wird bei Taschenlampen in IPX-Klassen angegeben. Dabei gibt es grundsätzlich vier relevante Wasserdichtigkeits-Klassen.

Nicht Wasserdicht

Hierzu ist wenig zu sagen. Die Taschenlampe ist nicht wasserdicht und sollte daher nur im trockenen verwendet werden. Regen, dauerhafte Feuchtigkeit oder das Untertauchen in Wasser wird die Leuchte schädigen. Manchmal ist der Schaden auch erst nach einiger Zeit spürbar, wenn Kontakte verrosten und die Taschenlampe dann unerwartet den Dienst quittiert.

IPX4 - Spritzwasserschutz

In dieser Klasse darf die Taschenlampe im Regen verwendet werden. Das vollständige Eintauchen in Wasser könnte die Leuchte jedoch beschädigen. Die Leuchte sollte auch keiner dauerhaften übermäßigen Feuchtigkeit ausgesetzt werden. Du solltest diese einfache Schutzklasse nur wählen, wenn du dir sicher bist, dass dein Produkt nicht mit viel Wasser in Berührung kommen wird.

IPX7 - bedingt tauchfähig

Die Produkte mit dieser Klassifizierung können bis zu einer halben Stunde lang in bis zu einem Meter tiefem Wasser getaucht werden. Wir empfehlen diese Schutzklasse für eine zuverlässigen Begleiter in vielen Situationen.

IPX8 - tauchfähig

Produkte mit dieser Bewertung können bis zu zwei Stunden lang in bis zu zwei Meter tiefem Wasser getaucht werden. Nur sehr wenige Taschenlampen besitzt einen stärkeren Wasserschutz. Er ist ausreichend für alle normalen Aktivitäten. Die Leuchte darf auch mal ins Wasser fallen und Regen bzw. Feuchtigkeit kann ihr nichts anhaben.